Gesellschaft Schweiz-Palästina

Die GSP bedankt sich für Ihre Spende  >>> IBAN:   Gesellschaft Schweiz-Palästina

Buch-OetlikerStandhaft | Rechtlos
Frauen im besetzten Palästina

Mit Fotos von Rula Halawani

14 Frauen aus dem  palästinensischen Gebiet (Westbank inkl. Ost-Jerusalem) und Gaza erzählen aus ihrem Leben, von ihren Träumen, Hoffnungen und ihrem tristen Alltag. Und sie begründen, weshalb sie trotz allem Palästina nicht verlassen sondern standhaft ihren Platz in ihrer Heimat verteidigen.

 

eFeF-Verlag 2010
224 Seiten
ISBN 978-3-905561-81-4

für Besprechungen

© Die Wochenzeitung; 28.10.2010;
Ausgaben-Nr. 43; Seite 25
Sachbuch

Frauen in Palästina
Eine andere Geschichte des Nahostkonflikts

Wenn JournalistInnen über den Nahostkonflikt schreiben, lassen sie meist die grossen selbstverliebten Männer reden: Israels Premierminister Benjamin Netanjahu, PLO-Chef Mahmud Abbas, US-Präsident Barack Obama. Da fallen dann meist nur leere Worte, die niemand mehr hören mag.

Gut, gibt es da noch Bücher wie jenes von Sybille Oetliker, bis vor einem Jahr Jerusalem-Korrespondentin für verschiedene Schweizer Zeitungen. In «Standhaft - Rechtlos: Frauen im besetzten Palästina» porträtiert sie über ein Dutzend palästinensische Frauen aus Jerusalem, dem Westjordanland sowie dem Gazastreifen.

Da ist etwa Amal al-Kasem, die 1967 mit sieben Jahren miterlebte, wie die israelische Armee Ostjerusalem eroberte, die später in Sofia studierte und heute mit ihren Kindern alleine in Jerusalem lebt, weil die israelischen Behörden ihr das Aufenthaltsrecht entziehen würden, falls sie zu ihrem Mann nach Ramallah (Westjordanland) zöge.

Oder die siebzehnjährige Salam Kanaan Amira, die im Juli 2008 in der ganzen Region bekannt wurde, nachdem sie mit ihrer Videokamera einen israelischen Soldaten gefilmt hatte, wie er einem jungen Palästinenser aus nächster Nähe in die Beine schoss, und das Video dann einer israelischen Menschenrechtsorganisation zusandte, die es ins Internet stellte.

Oder schliesslich die tief verschleierte Omayya Dschoha, die für die grössten palästinensischen Zeitungen sowie den internationalen Fernsehkanal al-Dschasira politische Karikaturen zeichnet.

Oetliker erzählt mit ihren Porträts nicht nur eine andere Geschichte über den Nahostkonflikt als jene, die wir aus den Medien hören. Sie kratzt auch an den Klischees, die wir über arabische Frauen haben - ohne die vorherrschenden patriarchalen Verhältnisse zu beschönigen. Yves Wegelin

Weitere Buchbesprechungen: 
BaZ
(18.8.10)     Bund (9.10.10)    H.P.Stalder/KHB    weitere Medienreaktionen

Latest articles

Newsletter

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Die GSP ist Mitglied bei 
Kolonien in oPT

palestine arts film


PAFF 2021

Arthouse Uto Zürich
26. bis 29. August 2021

«Hummus und Popcorn»
zum Dritten!
JETZT Tickets kaufen!

www.palestine-arts.ch

Partner-Angebote