Association Suisse-Palestine

Die GSP bedankt sich für Ihre Spende  >>> IBAN:   Gesellschaft Schweiz-Palästina

Veranstaltungen (Archiv)

cafe palestine kopf

Quartierzentrum Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich      CPFlyer Mai 2022

mit Büchertisch | Olivenöl & Zatar | Datteln aus Jericho 

Sonntag, 29. Mai 2022                                                            

Palästinensisches Essen ab 17 Uhr     Hauptprogramm 18 Uhr

Als Menschenrechtsbeobachterin in den besetzten palästinensischen Gebieten:

Ariet Güttinger liest aus ihrem Tagebuch

Ariet Güttinger war von April bis Juli 2018 im Einsatz als Menschenrechtsbeobachterin in Palästina/Israel. Während dieser drei Monate führte sie minutiös Tagebuch über ihre Tätigkeit.

Lire la suite : Café Palestine - Das ist Palästina...

brokenDonnerstag, 9. Juni 2022 18.30   

KOSMOS, Lagerstrasse 104, 8004 Zürich

A Palestinian Journey
Through International
Law and Justice

2018, 52 min, O engl. mdt.U

In Anwesenheit des Regisseurs Mohammed Alatar

>>> TICKETS <<<

Mohammed Alatar2002 beauftragten die UN den Internationalen Gerichtshof in Den Haag, den Verlauf der Israelischen Sperrmauer juristisch zu bewerten.
2004 erfolgte das wegweisende Urteil, dass die Teile der Sperrmauer, die auf palästinensischem Gebiet errichtet wurden, illegal sind. Passiert ist danach nichts, die Arbeiten an den Sperranlagen gingen und gehen bis heute unvermindert weiter und schneiden tief in palästinensisches Territorium.

Der Film gibt spannende Einblicke in die Arbeit der beteiligten Richter*Innen, Diplomat*Innen und Völkerrechtsexpert*Innen.

Anschliessend Fragen und Diskussion an und mit Mohammed Alatar

Mohammed Alatar ist auch der Regisseur auch von «The Iron Wall», und «Jerusalem-The East-Side Story

Z U D E M

>>> Basel, Di. 7. Juni 2022 20.00       >>> Bern, Mi. 8. Juni 2022 19.00

cafe palestine kopf

Quartierzentrum Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich   

mit Bus Nr. 31 vom Bahnhofplatz Richtung Hermetschloo bis Bäckeranlage

Sonntag, 28. November 2021      >>> FLYER <<<Sumaya Farhat-Naser

aktualisiert: statt Zertifikat Maskenpflicht und Kontaktdaten

ab 17 Uhr: Büchertisch, Olivenöl, Datteln und weitere Produkte aus Palästina 

18.00 Uhr: Gespräch & Diskussion 

Sumaya Farhat-Naser

im Gespräch mit Erwin Koller (Fernsehjournalist und Erfinder der Sternstunden)

Palästina: Leben und Friedenserziehung

unter Besatzung

cafe palestine kopf

Quartierzentrum Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich      

Sonntag, 31. Oktober 2021Aref Hajjaj 250

Zutritt nur mit Covid-Zertifikat, ohne Essen

ab 17 Uhr: Büchertisch, Olivenöl, Datteln und weitere Produkte aus Palästina             >>> FLYER <<<

18.00 Uhr: Referat & Diskussion 

Dr. Aref Hajjaj, Bonn

Publizist und Politikwissenschaftler

Die palästinensischen Israeli - mehr als 20% der Bürger und Bürgerinnen Israels:

Diskriminiert und mit minderen Rechten im Nationalstaat des jüdischen Volkes.

Welche Vorstellungen haben die palästinensischen Israelis über die künftige Staatsform? 

Wollen sie einen gesonderten palästinensischen Staat oder befürworten sie die Einstaatenlösung?

Ein wesentliches Manko der israelischen Demokratie liegt in der faktischen Diskriminierung der palästinensischen Staatsbürger, die etwa 22 % der Gesamtbevölkerung Israels ausmachen. Eine lebendige Demokratie muss auch und gerade für ethnische und religiöse Minderheiten gelten, andernfalls gerät sie zu einer Art Apartheid.

Anders als die jüdischen Israelis, die den freiheitlich-liberalen Charakter und die sozialen Errungenschaften Israels genießen, werden die „israelischen Araber“ ob Muslime oder Christen von diesem Staat, den sie sich nicht ausgewählt haben, auf vielfältige Weise diskriminiert 1). 

Das beginnt mit dem Besitz von Land und Boden. Die ILA, die staatliche „Israel Land Administration“kontrolliert 93% der gesamten Landfläche, zum grössten Teil das Resultat der Vertreibung der palästinensischen Bevölkerung während der Nakba von 1947-49 und der Konfiszierung ihres Eigentums.

Die Benachteiligung geht weiter in den Sektoren Bildung, Arbeitsmarkt und Infrastruktur. Im Berufsleben geht die Benachteiligung darauf zurück, dass die Karriereplanung und die Ausbildung in Israel meist über den Militärdienst erworben werden, von dem die nicht-jüdische Minderheit in Israel weitgehend ausgenommen ist.

1) Adalah, das juristische Zentrum für die Rechte arabischer Minderheiten in Israel hat eine Liste von über 65 israelischen Gesetzen zusammengestelle, die palästinensische Bürger in Israel und/oder palästinensische Bewohner der besetzten palästinensischen Gebiete (OPT) aufgrund ihrer nationalen Zugehörigkeit direkt oder indirekt diskriminieren. ( The Discriminatory Laws Database https://www.adalah.org/en/content/view/7771 )

-----

Dr. Aref Hajjaj, wurde im Februar 1943 in Jaffa, im britisch besetzten Palästina geboren.

Nach schweren Bombardements der damaligen Wirtschaftsmetropole durch jüdische Milizen, floh seine Familie im Jahr 1948 nach Beirut. Später zog sie nach Kuwait, das der junge Hajjaj im Jahr 1961 verliess, um in Deutschland Politikwissenschaft, Geschichte und Völkerrecht zu studieren. Nach dem Abschluss seiner Promotion an der Uni Heidelberg trat er im Bonner Aussenministerium eine Stelle als Übersetzer und und Dozent für interkulturelle Kommunikation an.

Er hat mehrere Bücher publiziert, u.a.

  • Aref Hajjaj, Heimatlos mit drei Heimaten - Prosatexte über das Anderssein
    KIENER Verlag 2021,  208 Seiten   ISBN 978-3-948442-21-7
  • Aref Hajjaj: Land ohne Hoffnung?. Arabischer Nationalismus, politischer Islam und die Zukunft Palästinas
    Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2016, 167 Seiten  ISBN 9783506783998
  • Aref Hajjaj, „Angekommen in Deutschland- der Preis der Integration, Paderborn 2010